Untersuchung des Einflusses der Kopplungswege auf die Fahrzeug-messung im MW-Bereich

Konferenz: Elektromagnetische Verträglichkeit in der Kfz-Technik - 7. GMM-Fachtagung
20.09.2017 - 21.09.2017 in Wolfsburg, Deutschland

Tagungsband: GMM-Fb. 88: Elektromagnetische Verträglichkeit in der Kfz-Technik

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Sassi, Oussama (EMV-Zentrum, Volkswagen AG, Wolfsburg, Deutschland)

Inhalt:
In modernen Fahrzeugen ist die Zahl der Steuergeräte, Sensoren und Aktuatoren erheblich eingestiegen. Diese Komponenten und deren Leitungen können je nach Fahrzeugaufbau verschiedene Positionen im Innen- und im Außerraum einnehmen, was die Bestimmung der Störüberkopplung auf die Fahrzeugantenne massiv beeinflussen kann. Mit Hilfe der Schaltungssimulation und der elektromagnetischen 3D-Feldsimulation werden die Einflüsse der Komponentenpositionen und der Koppelimpedanzen auf Kopplungswege untersucht. Um die durch diese Effekte entstehenden Messunsicherheiten zu reduzieren, wird eine optimierte Filterbox für die gestrahlte Störaussendungsmessung nach CISPR 25 für MW mit Koaxialkabel vorgestellt und untersucht. Diese dient der Anpassung der Koppelimpedanzen des Messaufbaues.