Verhalten von Umrichtern am Netz

Konferenz: Energiewende in der Stromversorgung – Systemstabilität und Systemsicherheit - 12. ETG/GMA-Tagung „Netzregelung und Systemführung“
26.09.2017 - 27.09.2017 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 153: Energiewende in der Stromversorgung – Systemstabilität und Systemsicherheit

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Wrede, Holger; Winter, Pascal (Hochschule Düsseldorf, Düssldorf, Deutschland)

Inhalt:
Das stationäre Verhalten eines Umrichters am Netz ist durch seine leistungselektronische Auslegung gegeben, das dynamische Verhalten dagegen durch die implementierte Regelung. Ausgehend vom Prinzip der „Spannungsanpassung“, nach dem elektrische Erzeugungsanlagen ein „Spanungsquellen-Verhalten“ aufweisen müssen, werden generelle Anforderungen an die Regelbarkeit von netzparallelen Umrichteranlagen zur Energieeinspeisung gestellt. Das dynamische Verhalten von zwei prinzipiell unterschiedlichen Regelungsverfahren, einer stromeinprägenden sowie spannungseinprägenden Regelung, wird im Weiteren erläutert und anhand von Simulationen verglichen. Bei einem weiterhin steigenden Anteil umrichterbasierter Erzeugung und sinkender Einspeisung aus konventionellen Turbosätzen muss das Verhalten von Umrichtern am Netz zwingend spannungseinprägend sein, um zukünftig Netzinstabilitäten zu vermeiden.