Subsynchrone Torsionsanregung durch HGÜ-Umrichter

Konferenz: Energiewende in der Stromversorgung – Systemstabilität und Systemsicherheit - 12. ETG/GMA-Tagung „Netzregelung und Systemführung“
26.09.2017 - 27.09.2017 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 153: Energiewende in der Stromversorgung – Systemstabilität und Systemsicherheit

Seiten: 8Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Krontiris, Athanasios (ABB AG, Mannheim, Deutschland)

Inhalt:
Dieser Aufsatz beschreibt das Potential von Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungssysteme (HGÜ) zur Anregung subsynchroner Torsionsschwingungen. Nach einer Diskussion der grundlegenden Theorie der Interaktion wird der Untersuchungsrahmen vorgestellt; dieser beinhaltet eine Vorprüfung zur Identifizierung potentiell gefährdeten Turbogeneratoren und ggfls. eine detaillierte Untersuchung mit Hilfe von digitalen Simulationen und Echtzeitsimulationen. Der Einfluss der HGÜ-Technologie wird detailliert untersucht. Aufgrund ihres inhärenten Verhaltens tragen neuere, selbstgeführte HGÜ-Systeme mehr zur Dämpfung von Torsionsschwingungen bei. Der bisherige Untersuchungsrahmen wird auch für die selbstgeführten HGÜ-Systemen angewandt. Wenn die detaillierten Untersuchungen ergeben, dass die elektrische Dämpfung im Frequenzbereich von Wellenstrangresonanzen nicht ausreicht, müssen Abhilfemaßnahmen getroffen werden. Diese werden auch kurz vorgestellt.