Untersuchung der Wiederholbarkeit der Prüfung zur Bewertung des Verhaltens von Kabeln im Brandfall gemäß Bauproduktenverordnung

Konferenz: Kommunikationskabelnetze - 24. ITG-Fachtagung
12.12.2017 - 13.12.2017 in Köln, Deutschland

Tagungsband: ITG-Fb. 275: Kommunikationskabelnetze mit Ausstellung

Seiten: 8Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Meyer, Thomas; Langfeld, Kirsten (Corning Optical Communications GmbH & Co. KG, 12489 Berlin, Deutschland)

Inhalt:
Untersuchungen des Brandverhaltens von Kabeln gemäß der neuen Bauproduktenverordnung zeigten eine Streuung von Prüfergebnissen wenn ein Glasfaserkabel mit gleichem Aufbau in verschiedenen Prüfeinrichtungen geprüft wurde. Zweck der vorliegenden Arbeit war die Ursachen der Streuungen herauszufinden und zu verstehen. Es wurde ein Kalibrierkabel von einfacher Struktur hergestellt, um die vom Aufbau des Kabels herrührenden Varianzen zu reduzieren. Um die Streuungen der Ergebnisse zu verstehen wurde zunächst die Wiederholbarkeit der Prüfung nach EN 50399 über einen längeren Zeitraum unter Verwendung des Kalibrierkabels bestimmt. Weiterhin wurden die Prüfung und die Verfahren gemäß EN 50399 im Hinblick auf die Auswirkungen auf die Prüfergebnisse bei Variation der Prüfparameter untersucht. Außerdem wurde zum besseren Verständnis der Auswirkungen und zur Vorhersage des Brandverhaltens, mit theoretischen Modellen gearbeitet. Die Prüfung gemäß EN 50399 ist innerhalb gewisser Fehlergrenzen in einem Prüflabor wiederholbar. Zentrale Begriffe: EN 50399, Construction Product Regulation, CPR, Kabelbrandprüfung, Prüfung von vertikal angeordneten gebündelten Kabeln und isolierten Leitungen, Wiederholbarkeit, Auswirkung von Umgebungsbedingungen, Flammausbreitung, Flammschutzmittel.