„Smart Grid” – Kommunikation und Breitbandnetze

Konferenz: Breitbandversorgung in Deutschland - 12. ITG-Fachkonferenz
18.04.2018 - 19.04.2018 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: ITG-Fb. 277: Breitbandversorgung in Deutschland

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Graf, Norbert; Hable, Matthias (ENSO NETZ GmbH, Dresden, Deutschland)

Inhalt:
Der Wandel der Energienetze führt zu einer Umstellung der klassischen zentralen Stromerzeugung und Netzstruktur für einen unidirektionalen Lastfluss hin zu einer dezentralen Stromerzeugung und einer Netzstruktur für multidirektionale Lastflüsse. Dabei entwickeln sich die „passiv sicheren“ Verteilungsnetze hin zu „aktiv sicheren“ Smart Grids. Diese benötigen zwingend eine funktionierende Kommunikationsinfrastruktur, um ihre Aufgabe erfüllen zu können. Je nach Anforderungen lassen sich zeit- und systemkritische, zeit- und systemunkritische sowie Smart-Home-Kommunikation unterscheiden. Für den sicheren Betrieb ist es notwendig, dass unter allen Bedingungen, d. h. insbesondere im Blackout- Fall oder bei lokalen Stromausfällen im Netz, die zeit- und systemkritische Kommunikation störungsfrei funktioniert. Diese Anforderung ist von größerer Bedeutung als hohe Datenraten bzw. geringe Latenz. Im Beitrag werden die verschiedenen Kommunikationsarten untersucht und bewertet. Verschiedene Kommunikationslösungen (u.a. Funkrundsteuerung, Nutzung öffentlicher bzw. privater Mobilfunknetze, Mitnutzung von Kommunikationsinfrastruktur der Kunden) werden hinsichtlich ihrer Eignung für Smart-Grid-Lösungen aus Netzbetreibersicht bewertet und miteinander verglichen.