Praktischer Einsatz einer Methode zur Zustandsbewertung und dem Flottenmanagement von Leistungstransformatoren anhand eines Beispiels mit Betrachtung der relevanten Zielgruppen in einem Energieversorgungsunternehmen

Konferenz: VDE-Hochspannungstechnik 2018 - ETG-Fachtagung
12.11.2018 - 14.11.2018 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 157: VDE-Hochspannungstechnik

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Babizki, Alexei; Foata, Marc (MR, Regensburg, Deutschland)
Funk, Rolf; Linossier, Jan Patrick (RNG, Köln, Deutschland)

Inhalt:
Sowohl für Energieversorgungsunternehmen als auch für Industriebetreiber spielen Leistungstransformatoren eine essentielle Rolle. Wegen des hohen Beschaffungswertes und den unter Umständen gravierenden Auswirkungen eines Ausfalls sind die verantwortlichen Assetmanager gezwungen die Gesamtverfügbarkeit dieses Betriebsmittels zu optimieren. Dazu wird eine hohe Zuverlässigkeit bei gleichzeitiger Erhöhung der Lebensdauer sowie Einhaltung des vorgegebenen Finanzrahmens angestrebt. Voraussetzung für die Einhaltung dieser Ziele ist ein bekannter technischer Zustand der gesamten Transformatorenflotte sowie der einzelnen Betriebsmittel. Auf diese Weise sind die Verantwortlichen in der Lage, sowohl kurzfristige, aber auch langfristige Entscheidungen bezüglich der Erneuerungs- und Instandhaltungsstrategie der einzelnen Einheiten zu treffen. Es existieren diverse Diagnosemöglichkeiten und Methoden, um den Zustand eines Transformators oder einer gesamten Flotte zu beurteilen. Viele dieser Methoden aggregieren die Bewertungen auf der höchsten Ebene, um die Informationen über den Zustand in Form eines einzelnen Wertes bereitzustellen (oft bekannt als „Health Index“). Das Ergebnis ist in vielen Fällen für die einzelnen Stake-holder nicht spezifisch genug, denn in den meisten Unternehmen sind verschiedene Gruppen für das optimale Flottenmanagement aus unterschiedlichen Perspektiven zuständig: a) operativ und eher betriebskostenorientiert (OPEX) sowie b) strategisch und eher auf die Investitions-ausgaben fokussiert (CAPEX). In diesem Beitrag wird ein neuer Flottenmanagementansatz vorgestellt, welcher diese verschiedenen Gruppen im Unternehmen direkt anspricht. Zu diesem Zweck wurden zwei Indizes entwickelt, welche sich an die zuständigen Entscheidungsträger für CAPEX-und OPEX-Fragen richten und eine Gesamtoptimierung ermöglichen. Weiterhin wird in diesem Beitrag die Klassifizierung der möglichen und notwendigen Datenquellen für die Zustandsbewertung diskutiert. Die Ergebnisse eines realen Projektes, in dem eine große Flotte von Leistungstransformatoren in einem Hochspannungsnetz bei einem deutschen Energieversorgungsunternehmen mit der beschriebenen Methodik untersucht wurde, werden vorgestellt und über die ersten Erfahrungen für die Anwendbarkeit der entwickelten Vorgehensweise diskutiert.