Thermoplastischer 3D-Druck von Probekörpern und metallisierten Elektrodenformen

Konferenz: VDE-Hochspannungstechnik 2018 - ETG-Fachtagung
12.11.2018 - 14.11.2018 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 157: VDE-Hochspannungstechnik

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Hartje, Michael; Huntke, Marius (Hochspannungslabor, Hochschule Bremen, Deutschland)
Peik, Sören (Microwellenlabor, Hochschule Bremen, Deutschland)

Inhalt:
In den letzten Jahren entwickelte sich die Technik zur Verarbeitung von Kunststoffen mittels additiver 3D-Drucktechnik rasant. Für eine schnelle Prototypenfertigung stehen heute verschiedene thermoplastische Kunststoffe zur Verfügung, welche im Drucker sogar parallel verarbeitet werden können. Die 3D-Drucktechnik ermöglicht eine rasche Fertigung von Kleinserien, Ersatzteilen, aber auch Probekörpern und Elektrodenformbauteile im Hochspannungsbereich. Die vorliegende Untersuchung erläutert die Verfahren zur mechanischen Konstruktion und elektrischer Auslegung solcher Probekörper und Elektroden. Da Elektroden elektrisch leitfähig sein müssen, wurden verschiedene Verfahren zur Aufbringung einer leitenden metallischen Oberfläche entwickelt. Es werden die Untersuchungsergebnisse verschiedener Verfahren hinsichtlich Leitfähigkeit, Homogenität und Haltbarkeit erläutert. Die im 3D-Druck hergestellten Probekörpern wurden hinsichtlich Verarbeitungsqualität, entstandener Lufteinschlüsse sowie im Teilentladungsverhalten und der elektrischen Festigkeit untersucht.