Optische Stromwandler mit IEC 61850-9-2-Anbindung für AIS-Anwendungen

Konferenz: VDE-Hochspannungstechnik 2018 - ETG-Fachtagung
12.11.2018 - 14.11.2018 in Berlin, Deutschland

Tagungsband: ETG-Fb. 157: VDE-Hochspannungstechnik

Seiten: 6Sprache: DeutschTyp: PDF

Persönliche VDE-Mitglieder erhalten auf diesen Artikel 10% Rabatt

Autoren:
Judendorfer, Thomas; Schuberth, Stefan; Prucker, Udo (Trench Germany GmbH, Bamberg, Deutschland)

Inhalt:
Optische Stromwandler, basierend auf dem Faraday-Effekt, ermöglichen die elektrische Strommessung in einem sehr großen Dynamikbereich bei entsprechend hoher Genauigkeit. Gleichzeitig ergibt sich durch den Entfall des Eisenkerns bei optischen Stromsensoren die Möglichkeit, mit einer hohen Bandbreite und auch während transienter Betriebszustände sättigungsfrei zu messen. Der hier vorgestellte optische Stromwandler verwendet im Sensorkopf, d.h. auf Hochspannungspotential, rein passive, optische Komponenten. Dadurch wird der Isolationsbedarf und -aufwand, insbesondere bei höheren Spannungsebenen, deutlich reduziert. Dies ermöglicht einerseits den Bau von kompakteren Stromwandlern wie auch andererseits den Einsatz von alternativen, umweltfreundlichen Isoliermedien. Durch den Einsatz von NCITs (non-conventional instrument transformers) beziehungsweise von ECTs (electronic current transformers) ergeben sich aber zwangsweise auch Änderungen in der Sekundärtechnik – anders gesagt ermöglicht erst eine neuartige Generation der Sekundärtechnik den Einsatz dieser Wandlertechnologien und bringt deren Vorteile zur Anwendung. Daher wird es in Zukunft zu einer noch stärkeren Verzahnung zwischen Primär- und Sekundärtechnik kommen.