Cover DIN EN 61558-2-16 VDE 0570-2-16:2014-06
größer

DIN EN 61558-2-16 VDE 0570-2-16:2014-06

Sicherheit von Transformatoren, Drosseln, Netzgeräten und dergleichen für Versorgungsspannungen bis 1 100 V

Teil 2-16: Besondere Anforderungen und Prüfungen an Schaltnetzteilen (SMPS) und Transformatoren für Schaltnetzteile

(IEC 61558-2-16:2009 + A1:2013); Deutsche Fassung EN 61558-2-16:2009 + A1:2013
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2014-06
VDE-Artnr.: 0500022

Inhaltsverzeichnis

Diese Internationale Norm behandelt Sicherheitsanforderungen für Schaltnetzteile und Transformatoren für Schaltnetzteile. Transformatoren die elektronische Schaltkreise beinhalten werden ebenfalls in dieser Norm behandelt.
Dieser Teil 2-16 gilt für:
a) Schaltnetzteile die Sicherheitstransformatoren enthalten und als Ausgangsspannungen SELV, PELV oder FELV Wechselspannung(en) oder Gleichspannung(en) oder eine Kombination aus diesen abgeben, entsprechend IEC 61140 und IEC 60364 4 41 für die Anwendung in Haushalten und anderen Konsumprodukten mit der Ausnahme von Produkten nach IEC 60065, Normenreihe IEC 61347, IEC 61204 7 und IEC 60950 1.
b) Schaltnetzteile für die Anwendung in Haushalten oder anderen Konsumprodukten mit einer höchsten Ausgangsspannung, die 1 000 V Wechselspannung oder 1 414 V geglättete Gleichspannung nicht übersteigt für die Anwendung in Haushalten und anderen Konsumprodukten, ausgenommen sind Produkte beschrieben in a) und Produkte nach IEC 60065, Normenreihe IEC 61347, IEC 61204 7 und IEC 60950 1.
c) Diese Norm kann ebenfalls für Transformatoren in Schaltnetzteilen angewendet werden (siehe Anhang BB).
Dieser Teil deckt die Sicherheitsanforderungen ab von:
- SMPS, die einen Netztransformator enthalten, für allgemeine Anwendung nach Teil 2 1;
- SMPS, die einen Trenntransformator enthalten, für allgemeine Anwendung nach Teil 2 4;
- SMPS, die einen Sicherheitstransformator enthalten, für allgemeine Anwendung nach Teil 2 6;
- SMPS, die einen Spartransformator enthalten, für allgemeine Anwendung nach Teil 2 13;
Für SMPS für spezielle Anwendungen, die den anderen Teilen 2 der Normenreihe 61588 entsprechen, gelten die Anforderungen der entsprechenden Teile 2. Die Anforderungen in diesem Teil gelten zusätzlich. Wenn Widersprüche bei den Anforderungen in diesen Teilen auftreten, ist der schärferen Anforderung der Vorrang zu geben.
Schaltnetzteile nach dieser Norm sind luftgekühlte (Konvektion oder künstlich), unabhängige, ortsfeste, ortsveränderliche, in Geräten eingebaut, einphasig oder mehrphasig, mit einer Bemessungs-Versorgungsspannung die 1 100 V Wechselspannung nicht überschreitet. Die Bemessungs-Versorgungsfrequenz überschreitet nicht 500 Hz, die interne Betriebsfrequenz übersteigt 500 Hz, aber überschreitet nicht 100 MHz und die Bemessungsleistung überschreitet nicht 1 kVA oder 1 kW, eingeschlossen sind Trockentransformatoren mit vergossenen oder nicht vergossenen Wicklungen.
Gerätetransformatoren für Schaltnetzteile nach Anhang BB dieser Norm haben eine Bemessungsleistung die folgende Werte nicht überschreiten darf:
- 25 kVA bei einphasigen Transformatoren;
- 40 kVA bei mehrphasigen Transformatoren.
Die Leerlauf-Ausgangsspannung und die Bemessungs-Ausgangsspannung von Schaltnetzteilen dürfen folgende Werte nicht überschreiten:
- 1 000 V Wechselspannung oder 1 415 V geglättete Gleichspannung wenn Netztransformatoren oder Spartransformatoren eingesetzt werden;
- 500 V Wechselspannung oder 708 V geglättete Gleichspannung sofern Trenntransformatoren eingesetzt werden;
- 50 V Wechselspannung oder 120 V geglättete Gleichspannung sofern Sicherheitstransformatoren eingesetzt werden.
Die Leerlauf-Ausgangsspannung und die Bemessungs-Ausgangsspannung von unabhängigen Schaltnetzteilen dürfen folgende Werte nicht unterschreiten:
- 50 V Wechselspannung oder 120 V geglättete Gleichspannung wenn Netztransformatoren oder Spartransformatoren eingesetzt werden.
Diese Norm gilt auch für Schaltnetzteile, Umformer und Wechselrichter ohne Begrenzung der Bemessungs-Ausgangsleistung. Trotzdem können solche Schaltnetzteile für spezielle Anwendungen ausgelegt sein und sind zwischen Käufer und Hersteller abzustimmen.
Diese Norm kann auch als Leitfaden für Produkte die nicht durch den Anwendungsbereich dieser Norm, sowie der IEC 61204 7 oder der Normenreihe IEC 61347 abgedeckt werden angewandt werden.
Gegenüber DIN EN 61558-2-16 (VDE 0570-2-16):2010-07 wurde die Verwendung von vollisolierten Wickeldrähten (FIW) in SMPS aufgenommen. Der Hersteller sollte mit den FIW-Drähten vorsichtig umgehen, um deren Beschädigung während der Produktion und des Transportes zu vermeiden.
Zuständig ist das DKE/K 323 "Transformatoren, Drosseln, Netzgeräte und entsprechende Kombinationen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN EN 61558-2-16 VDE 0570-2-16:2010-07

Gegenüber DIN EN 61558-2-16 (VDE 0570-2-16):2010-07 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Diese Änderung wurde mit dem Ziel erarbeitet, die Verwendung von vollisolierten Wickeldrähten (FIW) in Schaltnetzteilen (SMPS) zu ermöglichen (der Hersteller sollte mit den FIW-Drähten vorsichtig umgehen, um deren Beschädigung während der Produktion und des Transportes zu vermeiden).