Cover DIN EN 60350-2 VDE 0705-350-2:2014-06
größer

DIN EN 60350-2 VDE 0705-350-2:2014-06

Elektrische Kochgeräte für den Hausgebrauch

Teil 2: Kochfelder – Verfahren zur Messung der Gebrauchseigenschaften

(IEC 60350-2:2011, modifiziert); Deutsche Fassung EN 60350-2:2013
Art/Status: Norm, zurückgezogen
Ausgabedatum: 2014-06
VDE-Artnr.: 0700841
Ende der Übergangsfrist: 2017-09-29

Inhaltsverzeichnis

Dieser Teil der IEC 60350 definiert die wichtigsten Gebrauchseigenschaften von elektrischen Kochfeldern, die für den Benutzer von Interesse sind, und beschreibt die Verfahren zur Messung dieser Gebrauchseigenschaften. Geräte, die von dieser Norm erfasst werden, können eingebaut sein oder zur Anordnung auf einer Arbeitsplatte oder auf dem Fußboden bestimmt sein. Das Kochfeld kann auch Bestandteil eines Herds sein.
Gegenüber DIN EN 50304/DIN EN 60350:2011-07 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) eine Methode zur Messung des Energieverbrauchs von Kochfeldern:
1) die typisch für einen realen Kochvorgang ist, bei dem nach der Erhitzungsphase eine Fortkochzeit in der Messung ergänzt wurde. Es wird Wasser als standardisierte Beladung verwendet. Nahrungsmittel werden bei der Prüfung theoretisch berücksichtigt, aber nicht verwendet, weil dies zu einer unzureichenden Reproduzierbarkeit führen würde. Die Rangfolge der Technologien wird nicht durch verschiedene Methoden/Anwendungen beeinflusst, daher wird der Energieverbrauch nur durch ein energetisch optimiertes Verfahren gemessen;
2) die geeignet ist, um verschiedene elektrische Heiztechnologien zu vergleichen, wie z. B. Induktion, Glas-Keramik oder geschlossene Herdplatten;
3) die nicht zu einem Vergleich mit Gasbrennern führt. Gasherde werden durch EN 30-2-1 abgedeckt;
4) die die Anforderungen der Wiederholbarkeit und der Reproduzierbarkeit erfüllt (wichtig zum Zweck der Energiemessung). Deshalb wird der Kochprozess bei einer Temperatur von 90 °C festgelegt, um einen Einfluss auf den Siedepunkt durch den Umgebungsdruck zu vermeiden;
5) die für Kochfelder mit unterschiedlichen Anordnungen und unterschiedlichen Kochzonen- und Kochflächengrößen geeignet ist.

Diese Methode basiert auf der Methode, die in TC59X/217/DC beschrieben ist.
b) Definition von Kochflächen:
Um den neuen Marktentwicklungen gerecht zu werden, wird eine Definition für Kochflächen eingeführt. Eine Definition ist erforderlich, da Kochflächen andere Anforderungen stellen als Kochzonen, z. B. an die Anordnung von Kochgeschirr und an die Auswahl der Größen des Kochgeschirrs.
c) Definition standardisierten Kochgeschirrs, einschließlich großer Kochzonen:
Zur Erreichung einer hohen Reproduzierbarkeit muss standardisiertes Kochgeschirr verwendet werden. Deshalb wird eigen konstruiertes Kochgeschirr mit bis zu 330 mm Bodendurchmesser definiert. Durch Löcher im Deckel verdampfendes Wasser simuliert einen Kochprozess auf einem höheren Temperaturniveau. Die Wärmeenergie, die erforderlich ist, um den Siedepunkt für einen realen Kochprozess einschließlich Verdampfen zu halten und die Wärmeaufnahme des Kochguts während der Fortkochzeit wird durch die Löcher simuliert.
d) Ergänzende Anforderungen (nach EN 50564) für Messungen im Kleinleistungsmodus (en: low power mode).
e) In Beratung:
Ein Verfahren zur Überprüfung gemessener Werte im Vergleich mit den vom Hersteller angegebenen Werten befindet sich bezüglich zulässiger Toleranzen in Beratung. WG10, unterstützt und finanziert durch CECED, ist der Ansicht, dass es unerlässlich ist, mit einem Ringversuchsverfahren dieses Änderungsentwurfs fortzufahren, um die Anforderungen der Wiederholbarkeit und der Reproduzierbarkeit zu bestätigen und die Standardabweichung des Verfahrens selbst einzuschätzen.

Gegenüber DIN EN 50304/DIN EN 60350:2011-07 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) eine Methode zur Messung des Energieverbrauchs von Kochfeldern:
1) die typisch für einen realen Kochvorgang ist, bei dem nach der Erhitzungsphase eine Fortkochzeit in der Messung ergänzt wurde. Es wird Wasser als standardisierte Beladung verwendet. Nahrungsmittel werden bei der Prüfung theoretisch berücksichtigt, aber nicht verwendet, weil dies zu einer unzureichenden Reproduzierbarkeit führen würde. Die Rangfolge der Technologien wird nicht durch verschiedene Methoden/Anwendungen beeinflusst, daher wird der Energieverbrauch nur durch ein energetisch optimiertes Verfahren gemessen;
2) die geeignet ist, um verschiedene elektrische Heiztechnologien zu vergleichen, wie z. B. Induktion, Glas-Keramik oder geschlossene Herdplatten;
3) die nicht zu einem Vergleich mit Gasbrennern führt. Gasherde werden durch EN 30-2-1 abgedeckt;
4) die die Anforderungen der Wiederholbarkeit und der Reproduzierbarkeit erfüllt (wichtig zum Zweck der Energiemessung). Deshalb wird der Kochprozess bei einer Temperatur von 90 °C festgelegt, um einen Einfluss auf den Siedepunkt durch den Umgebungsdruck zu vermeiden;
5) die für Kochfelder mit unterschiedlichen Anordnungen und unterschiedlichen Kochzonen- und Kochflächengrößen geeignet ist.
Diese Methode basiert auf der Methode, die in TC59X/217/DC beschrieben ist.
b) Definition von Kochflächen:
Um den neuen Marktentwicklungen gerecht zu werden, wird eine Definition für Kochflächen eingeführt. Eine Definition ist erforderlich, da Kochflächen andere Anforderungen stellen als Kochzonen, z. B. an die Anordnung von Kochgeschirr und an die Auswahl der Größen des Kochgeschirrs.
c) Definition standardisierten Kochgeschirrs, einschließlich großer Kochzonen:
Zur Erreichung einer hohen Reproduzierbarkeit muss standardisiertes Kochgeschirr verwendet werden.
Deshalb wird ein spezielles, selbst konstruiertes Kochgeschirr mit bis zu 330 mm Bodendurchmesser definiert. Durch Löcher im Deckel verdampfendes Wasser simuliert einen Kochprozess auf einem höheren Temperaturniveau. Die Wärmeenergie, die erforderlich ist, um den Siedepunkt für einen realen Kochprozess einschließlich Verdampfen zu halten, und die Wärmeaufnahme des Kochguts während der Fortkochzeit wird durch die Löcher simuliert.
d) Ergänzende Anforderungen (nach EN 50564) für Messungen im Kleinleistungsmodus (en: low power mode).
e) In Beratung:
Ein Verfahren zur Überprüfung gemessener Werte im Vergleich mit den vom Hersteller angegebenen Werten befindet sich bezüglich zulässiger Toleranzen in Beratung. WG10, unterstützt und finanziert durch CECED, ist der Ansicht, dass es unerlässlich ist, mit einem Ringversuchsverfahren dieses Änderungsentwurfs fortzufahren, um die Anforderungen der Wiederholbarkeit und der Reproduzierbarkeit zu bestätigen und die Standardabweichung des Verfahrens selbst einzuschätzen.

Diese Norm ist zurückgezogen und wird durch die folgende ersetzt

Norm
zurückgezogen:

DIN EN 60350-2 VDE 0705-350-2:2015-11

Elektrische Kochgeräte für den Hausgebrauch

Teil 2: Kochfelder – Verfahren zur Messung der Gebrauchseigenschaften

106,46 € 
Warenkorb