Cover DIN EN 60335-2-6 VDE 0700-6:2016-02
größer

DIN EN 60335-2-6 VDE 0700-6:2016-02

Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke

Teil 2-6: Besondere Anforderungen für ortsfeste Herde, Kochmulden, Backöfen und ähnliche Geräte

(IEC 60335-2-6:2014, modifiziert); Deutsche Fassung EN 60335-2-6:2015
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2016-02
VDE-Artnr.: 0700930

Inhaltsverzeichnis

Diese Norm befasst sich mit der Sicherheit von ortsfesten Elektroherden, Kochmulden, Backöfen und ähnlichen Geräten für den Hausgebrauch, deren Bemessungsspannung nicht mehr als 250 V für einphasige Geräte, die zwischen einer Phase und dem Nullleiter angeschlossen werden, und 480 V für andere Geräte beträgt.
Die Norm basiert auf der vorgesehenen IEC 60335-2-6 Edition 6. Es werden eine ganze Reihe von kleinen Änderungen eingeführt. So wurden Backöfen mit einer Dampfeinrichtung in den Prüfungen berücksichtigt. Auch die Prüfung von Einschüben wurde verbessert. Neu sind auch unterschiedliche, nun länderabhängige, Temperaturen für berührbare Oberflächen. Eine weitere Veränderung ist, dass bei der Verschüttprüfung nun ein Spülmittel zur Testflüssigkeit hinzugefügt wird. Damit wird die Verschüttprüfung verschärft. Auch Herde, die unter einer Arbeitsplatte eingebaut sind, werden nun einer Verschüttprüfung unterzogen. Sonderkonditionen für Herde in Schiffen wurden ergänzt. Abschließend sei noch erwähnt, dass der repräsentative Zeitraum bei Prüfungen für verschiedene Geräte genauer definiert wird.

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN EN 60335-2-6 VDE 0700-6 Berichtigung 1:2013-09
DIN EN 60335-2-6 VDE 0700-6:2013-06

Gegenüber DIN EN 60335-2-6 (VDE 0700-6):2013-06 und DIN EN 60335-2-6 Berichtigung 1 (VDE 0700-6 Berichtigung 1):2013-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Einführung von Anforderungen für Backöfen mit Dampfeinrichtung (Abschnitt 10.1);
b) Einführung von Anforderungen für Backöfen, die für den Einsatz auf Schiffen vorgesehen sind;
c) Die Anforderungen für Konstruktion und Prüfung von Einschüben wurde verbessert;
d) Einführung optionaler Temperaturwerte für berührbare Oberflächen;
e) Einführung eines Stabilisierungsmittels (gegen das Umkippen) inklusive dazugehöriger Warnungen;
f) Klärung, was repräsentativer Zeitraum bei verschiedenen Geräten bedeutet (Abschnitt 10);
g) Bei der Verschüttprüfung wird nun ein Spülmittel der Testflüssigkeit hinzugefügt;
h) Einführung einer Verschüttprüfung für Backöfen, die unter der Arbeitsfläche eingebaut werden.