Cover DIN EN 50131-1 VDE 0830-2-1:2017-12
größer

DIN EN 50131-1 VDE 0830-2-1:2017-12

Alarmanlagen – Einbruch- und Überfallmeldeanlagen

Teil 1: Systemanforderungen;

Deutsche Fassung EN 50131-1:2006 + A1:2009 + A2:2017
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-12
VDE-Artnr.: 0800458

Inhaltsverzeichnis

Diese Europäische Norm legt die Anforderungen an Einbruch- und Überfallmeldeanlagen fest, die in Gebäuden installiert sind und die exklusive oder nicht-exklusive leitungsgebundene Verbindungen oder drahtlose Verbindungen verwenden. Die Norm beinhaltet keine Anforderungen an EMA/ÜMA für den Außenbereich. Diese Anforderungen gelten auch für Anlageteile von EMA/ÜMA, die in Gebäuden installiert sind, die üblicherweise am Außenbereich eines Gebäudes montiert sind. BEISPIEL: zusätzliche Bedieneinrichtung oder Signalgeber.
Diese Norm legt Leistungsanforderungen für installierte EMA/ÜMA fest, enthält aber keine Anforderungen an Projektierung, Planung, Installation, Betrieb oder Instandhaltung.
Diese Anforderungen gelten auch für EMA/ÜMA, die Mittel der Erkennung, Auslösung, Verbindung, Steuerung, Kommunikation und Energieversorgungen mit anderen Anwendungen teilen. Der Betrieb von EMA/ÜMA darf nicht von anderen Anwendungen negativ beeinflusst werden.
Anforderungen an EMA/ÜMA Anlageteile sind entsprechend den Umweltklassen festgelegt. Diese Klassifizierung beschreibt die Umweltbedingungen, bei denen ein bestimmungsgemäßer Betrieb der EMA/ÜMA Anlageteile erwartet werden kann. Wenn die Anforderungen der vier Umweltklassen aufgrund extremer Bedingungen, die in bestimmten geographischen Gebieten erfahrungsgemäß auftreten, nicht ausreichend sind, gelten die in Anhang A aufgeführten besonderen Nationale Bedingungen.
Diese konsolidierte Fassung enthält die Änderungen A1 und A2.

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN EN 50131-1 VDE 0830-2-1:2010-02

Gegenüber DIN EN 50131-1 (VDE 0830-2-1):2010-02 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Überführung auslegbarer Abschnitte in eindeutige Formulierungen zur Vermeidung von Fehlinterpretationen;
b) Einführung von Anmerkungen zur Klarstellung;
c) Anpassung der Anforderungen an die tatsächlich angewendete Praxis;
d) Einführung eines Berechtigungskonzeptes;
e) Erweiterung der auf Bewegungsmelder fokussierten Anforderung zur Abdeckerkennung auf Meldertypen, die auf einem anderen physikalischen Erkennungsprinzip beruhen;
f) genauere Beschreibung der Anforderungen zum Erreichen der Zugangsebene 3;
g) Ausgabeanforderungen und -bedingungen von ursprünglich Tabellen 10 und 11 zusammengefasst und optimiert in Tabelle 10 überführt;
h) Klarstellung zur Überwachung der Verbindungen und deren maximalen Nicht-Verfügbarkeit-Zeiten, zu den Überprüfungsintervallen und zu der Überprüfung während des Scharfschaltvorgangs;
i) Klarstellung zur Anwendung von Energiequellen des Typs C;
j) Erweiterung der Anforderung an die Dokumentation von Anlagen und der Kennzeichnungs-/Identifizierungsvorgaben für Geräte;
k) die deutsche Fassung wurde in den Abschnitten 2 und 3 an die aktuellen Standardtexte angepasst;
l) Anhang B wurde entfernt.