Cover DIN EN 55016-2-3 VDE 0877-16-2-3:2019-06
größer

DIN EN 55016-2-3 VDE 0877-16-2-3:2019-06

Anforderungen an Geräte und Einrichtungen sowie Festlegung der Verfahren zur Messung der hochfrequenten Störaussendung (Funkstörungen) und Störfestigkeit

Teil 2-3: Verfahren zur Messung der hochfrequenten Störaussendung (Funkstörungen) und Störfestigkeit – Messung der gestrahlten Störaussendung

(CISPR 16-2-3:2016); Deutsche Fassung EN 55016-2-3:2017
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2019-06
VDE-Artnr.: 0800577

Inhaltsverzeichnis

Diese Norm enthält die Deutsche Fassung der Europäischen Norm EN 55016-2-3:2017 und ist identisch mit der Internationalen Norm IEC/CISPR 16-2-3:2016. Sie legt Anforderungen an das Messverfahren für hochfrequente gestrahlte Störaussendungen (Störfeldstärken) im Frequenzbereich 1 GHz bis 18 GHz fest. Den EMV-Produktgremien und Anwendern von Messungen der elektromagnetischen Störaussendungen wird empfohlen, die entsprechenden Festlegungen der Normenreihe IEC/CISPR 16 bzw. EN 55016 zu Messgeräten, -verfahren sowie zur Messunsicherheit bei ihren Festlegungen zur Messung von hochfrequenten Störaussendungen (Funkstörungen) zu beachten.
Die Norm enthält Angaben zu den Arten der zu messenden Störaussendungen (Messgröße: elektrisches Feld), die schmalbandig oder breitbandig, kontinuierlich oder diskontinuierlich sein können, und zu den zu Detektoren (Mittelwert-, Spitzenwert-, Quasispitzenwertdetektor), die verwendet werden können. Daneben können auch Spektrumanalysatoren und FFT-Messgeräte zum Einsatz gebracht werden. Ferner werden in der Norm die allgemeinen Messbedingungen festgelegt, der Messaufbau und die Durchführung der Messung beschrieben. Messungen können auf dem Freifeld und in verschiedenen Messkammern und -hallen (Halbabsorberkammer, Vollabsorberraum, TEM-Wellenleiter, Modenverwirbelungskammer) durchgeführt werden. Die Messungen können auch automatisch durchgeführt werden, um Messzeit zu sparen. Entsprechende Festlegungen sind in der Norm ebenfalls vorhanden.
Die Anhänge enthalten Informationen und Festlegungen zu Messungen beim Vorhandensein von Umgebungsstörungen, zur Nutzung von Spektrumanalysatoren und automatisch durchstimmbaren Messempfängern, zu den Durchstimmraten und Messzeiten bei Verwendung von Mittelwertdetektoren sowie zum so genannten APD-Verfahren, bei dem mit der Amplitudenwahrscheinlichkeitsverteilung gearbeitet wird.
Gegenüber der vorherigen Ausgabe wurde Festlegungen zur Korrektur der mit logarithmisch-periodischen Dipolantennen (LPDA-Antennen) gemessenen elektrischen Feldstärke aufgenommen, um die Lage des Phasenzentrums zu berücksichtigen, wenn die Messentfernung von der festgelegten Entfernung abweicht. Ferner wurden die Bilder und Tabellen im Hauptteil der Norm umnummeriert, um die Nummern in eine fortlaufende Reihenfolge zu bringen.

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN EN 55016-2-3 VDE 0877-16-2-3:2014-11

Gegenüber DIN EN 55016-2-3 (VDE 0877-16-2-3):2014-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Aktualisierung von normativen Verweisungen in Abschnitt 2;
b) Änderungen der Definitionen 3.15, 3.20, 3.22;
c) Hinzufügung von Festlegungen in 7.3.1 einschließlich der Bilder 8 und 9;
d) Ergänzung der Fußnote 1) bei Bild 12 in 7.4.1;
e) Hinzufügung von Festlegungen in 7.4.1;
f) Hinzufügung einer Festlegung in 7.5.2 zur Berücksichtigung eines Korrekturfaktors, um die Messunsicherheit zu verringern;
g) Streichung von Festlegungen im zweiten Aufzählungsabsatz von 8.3.3;
h) Aktualisierung der Ausgabedaten von in den Literaturhinweisen genannten Normen und Hinzufügung der Literaturstellen [2] und [13].
i) Neunummerierung von Bildern und Tabellen im Hauptteil der Norm, um eine chronologische Reihenfolge zu erhalten;
j) Die Deutsche Fassung wurde in Abschnitt 2 sowie Anhang ZA an die aktuellen Standardtexte angepasst.