keine Vorschau

DIN EN IEC 60794-1-211 VDE 0888-100-211:2022-09

Lichtwellenleiterkabel

Teil 1-211: Fachgrundspezifikation – Grundlegende Prüfverfahren für Lichtwellenleiterkabel – Umweltprüfverfahren – Schrumpfung des Mantels, Verfahren F11

(IEC 60794-1-211:2021); Deutsche Fassung EN IEC 60794-1-211:2021
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2022-09
VDE-Artnr.: 0800794

Dieses Dokument legt zwei Verfahren fest, um die Schrumpfung des Mantels aufgrund der thermischen Beanspruchung von Kabeln, die mit Steckverbindern abgeschlossen werden sollen, und von Kabeln für allgemeine Anwendungen zu messen.
Es ersetzt Verfahren F11 von IEC 60794-1-22:2017, die zurückgezogen wird. Es enthält eine redaktionelle Überarbeitung, die auf der neuen Struktur und dem neuen Benummerungssystem für Lichtwellenleiterkabel-Prüfverfahren beruht.
Die in IEC 60794-1-22:2017 enthaltenen Umweltprüfverfahren werden in der Normenreihe IEC 60794-1-2xx einzeln benummert. Jedes Prüfverfahren wird jetzt als ein individuelles Dokument statt als Teil eines Kompendiums mehrerer Prüfverfahren angesehen. Alle Einzelheiten zu Querverweisen sind in IEC 60794-1-2 enthalten.
Dieses Dokument enthält ein erstes Verfahren F11 nach IEC 60794-1-22:2017 unter dem Namen „Prüfung der Schrumpfung des Mantels von Kabeln zur Verwendung als Verbindungskabel“. Dieses wurde in diesem Dokument neu benummert mit F11A und es wurden technische Änderungen vorgenommen.
- Die thermische Beanspruchung von Umgebungstemperatur auf die festgelegte Temperatur wurde ersetzt.
- Die Weiterführung der Prüfzyklen, bis die Schrumpfung eine Abweichung kleiner als ±1 mm aufweist, wurde ersetzt.
Dieses Dokument enthält ein zweites Verfahren F11B für die Mantelschrumpfung für Kabel für allgemeine Anwendungen.
Es sind empfohlene Prüfverfahren zur Bewertung von Kabelschrumpfung und eine Einteilung in mehrere Grade enthalten.
Die Norm beschreibt den Prüfaufbau, die Vorbehandlung, die Überwachung, die Erholungszeit, die Abschlussmessung und die Unsicherheiten der Messung sowie die Einzelheiten zum Prüfbericht.
Diese Prüfung ist nicht für konfektionierte (mit Steckverbindern ausgestattete) Kabelsätze vorgesehen.
Gegenüber DIN EN IEC 60794-1-22 (VDE 0888-100-22):2019-05 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) das Verfahren F11 (Kabel zur Verwendung als Verbindungskabel) von IEC 60794-1-22:2017 wurde neu benummert mit F11A und umbenannt in „Schrumpfung des Mantels (Kabel zum Abschluss mit Steckverbindern)“;
b) ein zweites Verfahren F11B wurde neu aufgenommen, welches aus ANSI/TIA-455-86-A übernommen wurde;
c) beim Verfahren F11A wurde die thermische Beanspruchung von der Umgebungstemperatur auf die festgelegte Temperatur durch einen Temperaturwechsel zwischen einer niedrigen und einer hohen Temperatur nach IEC 60794-1-22, Verfahren F1, ersetzt;
d) beim Verfahren F11A wurde die Weiterführung der Prüfzyklen, bis die Schrumpfung eine Abweichung kleiner als ±1 mm aufweist, durch eine feste Anzahl von Zyklen ersetzt, die durch die Bauartspezifikation festgelegt ist;
e) beim Verfahren F11A wurde die durchschnittliche Schrumpfung geändert in eine größte Mantelschrumpfung, die den in der maßgebenden Bauartspezifikation festgelegten Wert nicht überschreiten darf;
f) bei beiden Verfahren wurde die Alternative hinzugefügt, dass die Probe auf Länge zugeschnitten und die Länge zwischen den Enden des zugeschnitten Mantels gemessen werden darf.
Die Norm erhöht durch ihre Anwendung die Investitionssicherheit für Hersteller und Anwender und gibt Prüflaboren und Herstellern definierte Angaben zur Prüfung.

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN EN IEC 60794-1-22 VDE 0888-100-22:2019-05

Gegenüber DIN EN IEC 60794-1-22 (VDE 0888-100-22):2019-05 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) das Verfahren F11 (Kabel zur Verwendung als Verbindungskabel) von IEC 60794-1-22:2017 wurde neu benummert mit F11A und umbenannt in „Schrumpfung des Mantels (Kabel zum Abschluss mit
Steckverbindern)“;
b) ein zweites Verfahren F11B wurde neu aufgenommen, welches aus ANSI/TIA-455-86-A übernommen wurde;
c) beim Verfahren F11A wurde die thermische Beanspruchung von der Umgebungstemperatur auf die festgelegte Temperatur durch einen Temperaturwechsel zwischen einer niedrigen und einer hohen
Temperatur nach IEC 60794-1-22, Verfahren F1, ersetzt;
d) beim Verfahren F11A wurde die Weiterführung der Prüfzyklen, bis die Schrumpfung eine Abweichung kleiner als ±1 mm aufweist, durch eine feste Anzahl von Zyklen ersetzt, die durch die Bauartspezifikation
festgelegt ist;
e) beim Verfahren F11A wurde die durchschnittliche Schrumpfung geändert in eine größte Mantelschrumpfung, die den in der maßgebenden Bauartspezifikation festgelegten Wert nicht überschreiten darf;
f) bei beiden Verfahren wurde die Alternative hinzugefügt, dass die Probe auf Länge zugeschnitten und die Länge zwischen den Enden des zugeschnitten Mantels gemessen werden darf.