Cover DIN EN 55022 VDE 0878-22:2011-12
größer

DIN EN 55022 VDE 0878-22:2011-12

Einrichtungen der Informationstechnik

Funkstöreigenschaften – Grenzwerte und Messverfahren

(CISPR 22:2008, modifiziert); Deutsche Fassung EN 55022:2010
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2011-12
VDE-Artnr.: 0878025

Inhaltsverzeichnis

Diese Norm enthält die Deutsche Fassung der Europäischen Norm EN 55022:2010, die die Internationale Norm CISPR 22:2008 mit gemeinsamen europäischen Abänderungen übernimmt. Sie gilt für die Begrenzung der hochfrequenten Störaussendung (Funk-Entstörung) von Einrichtungen der Informationstechnik (ITE) und legt hierfür die entsprechenden Grenzwerte der Störspannung bzw. des Störstromes sowie der Störfeldstärke und die zugehörigen Messverfahren sowie das statistische Auswertungsverfahren bei Geräten aus der Serienfertigung fest. Änderungen gegenüber der vorhergehenden Norm DIN EN 55022 (VDE 0878-22):2008-05 betreffen das nicht-invasive Messverfahren (ohne Leitungsauftrennung) für Telekommunikationsanschlüsse. Es wurden Festlegungen für den Fall aufgenommen, dass ohne Impedanzstabilisierungsnetzwerk gemessen werden muss. Weiterhin wurde das in C.1.3 beschriebene Verfahren zur Messung von asymmetrischen Störgrößen unter Verwendung einer Kombination aus Stromzange und kapazitivem Tastkopf überarbeitet, und das in C.1.4 beschriebene Verfahren der Messung ohne Verwendung einer Verbindung vom Schirm zur Masse oder eines Impedanzstabilisierungsnetzwerks wurde gestrichen. Schließlich wurden die normativen Verweisungen aktualisiert.

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN EN 55022/A2 VDE 0878-22/A2:2011-11
DIN EN 55022 VDE 0878-22:2008-05

Gegenüber DIN EN 55022 (VDE 0878-22):2008-05 und DIN EN 55022/A2 (VDE 0878-22/A2):2011-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Aktualisierung der im Abschnitt 2 angegebenen normativen Verweisungen;
b) Ergänzung zu den allgemeinen Festlegungen in 9.5.1 zur Anordnung des Prüflings; bei Meinungsverschiedenheiten sind die Messungen so durchzuführen, wie sie ursprünglich durchgeführt wurden;
c) Ergänzung einer Festlegung in 9.6.1 für den Fall, dass kein Impedanzstabilisierungsnetzwerk vorhanden ist;
d) Streichung der Festlegung in 9.6.1, wie bei Meinungsverschiedenheiten vorgegangen wird;
e) Erweiterung der Festlegungen in 9.6.2 um die Messung an geschirmten oder ungeschirmten Telekommunikationsleitungen mit mehr als vier symmetrischen Adernpaaren ohne Verwendung eines Impedanzstabilisierungsnetzwerks (ISN);
f) Änderungen zu dem in 9.6.3.5 beschriebenen Messverfahrens an Telekommunikationsanschlüssen, die für den Anschluss an Leitungen, die mehr als vier symmetrische Leitungspaare enthalten, oder an unsymmetrische Leitungen vorgesehen sind, u. a. Streichung der Verweisung auf C.1.4;
g) Ergänzung einer Festlegung in C.1.1 für den Fall, dass kein Impedanzstabilisierungsnetzwerk (ISN) vorhanden ist oder seine Verwendung die Messung beeinflussen würde;
h) Änderung des in C.1.3 beschriebenen Messverfahrens;
i) Streichung des Abschnitts C.1.4 einschließlich des Bildes C.4 und Änderung der Nummerierung des bisherigen Abschnitts C.1.5 in C.1.4 sowie der Nummerierung der Bilder C.5 und C.6 in C.4 bzw. C.5;
j) Streichung der Bezüge auf den früheren Abschnitt C.1.4 in 9.6.3.5, Bild C.5 (früher Bild C.6) und Tabelle F.1;
k) Ergänzung der Warnhinweise zu den Bildern D.6 und D.7;
l) Änderung der Tabelle F.1 in Abschnitt F.1 aufgrund der Streichung des Abschnitts C.1.4;
m) Streichung des letzten Satzes in der Anmerkung in Abschnitt F.3;
n) Ergänzung des Abschnitts F.7 um Informationen zur Messunsicherheit der Messungen von leitungsgeführten Störaussendungen am Telekommunikationsanschluss.